Welcome!   AKTUELL   BÜCHER   CDs   HÖRPROBEN   KONZERTE   TEXTE   YouTube 
Willkommen / Welcome / Bienvenue  bei
 
Leo: Gesang,Gitarre - Karmelita: Gesang, Perkussion - Dennis: Bass, Ukulele

Wir präsen­tieren Lieder, Songs und Chansons "wider die herauf­ziehende Kälte" aus Leos eigener Feder oder von Kurt Tucholsky, Bertolt Brecht, Theodor Fontane und Anderen sowie von Georges Brassens und anderen Chanteurs in ebenso sing­baren wie sinn­ge­treuen musikalischen Nach­dichtungen (Speziali­tät!) von Leobald Loewe. Ganz unzeit­gemäß auf ein neu­gieriges und strapa­zier­fähiges Publikum vertrauend, singen und spielen wir mit Herz, Mund und Händen schnulz- und schwulst­frei auf deutsch zum Abhängen, Genießen, Begreifen und Mit­denken.


 Welcome!   AKTUELL   BÜCHER   CDs   HÖRPROBEN   KONZERTE   TEXTE   YouTube 
Aktuell:




...und warum nicht auch mal in IHREM Theater, Garten oder Wohnzimmer?

Möchten Sie zu unseren Konzerten eingeladen werden: JA / NEIN ?

Senden Sie uns eine E-mail!






NEU auf  YouTube:

Meine Nebel


Moder KG


Saturn


Oh Mädel


Carcinoma Angels auf B8




 Welcome!   AKTUELL   BÜCHER   CDs   HÖRPROBEN   KONZERTE   TEXTE   YouTube 
Bücher:

Leos unverfrorene Abgesänge, Band 1:

Leo Kowald
Zieht Euch warm an!


Worte wider die heraufziehende Kälte
  • Taschenbuch  bei amazon.de für 7,- €
  • Kindle E-book bei amazon.de für 3,- €

    Kostenlos herunterladen:
  • Epub E-book • geZIPt und
  • Hörproben-CD zum Buch


    Leos unverfrorene Abgesänge, Band 2:

    Leobald Loewe
    Brassens chanté en Allemand


    Chansons nicht nur von Georges Brassens auf deutsch
  • Taschenbuch  bei amazon.de für 7,- €
  • Kindle E-book bei amazon.de für 3,- €

    Kostenlos herunterladen:
  • Epub E-book • geZIPt und
  • Hörproben-CD zum Buch



     Welcome!   AKTUELL   BÜCHER   CDs   HÖRPROBEN   KONZERTE   TEXTE   YouTube 
    GEMA-freie Audio-CDs:

    Aus dem goldenen Kalb ist längst ein Monster geworden!


    Leo Kowald und die "Üblichen Verdächtigen":
    Das Mammon ist kein Fabeltier


    Leos unverfrorene Abgesänge - Vol.1 - 38 Min. GEMA-frei
    13 Lieder und ein Gedicht wider die heraufziehende Kälte
    zu bestellen für 5,- € incl. Versand


    Kannst du, Leo, nicht auch mal was Schönes singen?

    Leo Kowald und die "Üblichen Verdächtigen":
    Schokoladeneis mit Marzipan


    Leos unverfrorene Abgesänge - Vol.2 - 37 Min. GEMA-frei
    13 Lieder und ein Gedicht wider die heraufziehende Kälte
    zu bestellen für 5,- € incl. Versand



     Welcome!   AKTUELL   BÜCHER   CDs   HÖRPROBEN   KONZERTE   TEXTE   YouTube 
    Hörproben:



    Die besten Konzert-Aufnahmen und Hörproben auf Audio-CD (5 €)   Aufnahmequalität: ★☆☆☆☆ - ★★★★★

    Les 3 Connaisseurs:
    Un Florilège de Chansons
    vom 29.06.2019 (★★★★★)
    XII. herbstlicher Abgesang:
    "Zieht Euch warm an!"

    vom 7.12.2018 (★★★★★)


    Chansons zum Anfassen:
    "Freunde gehen vor!"

    vom 7.4.2018 (★★★★★)


    Chansons zum Anfassen "von
    Leben, Liebe und Freundschaft"

    vom 21.4.2017 (★★★★★)


    Elfter herbstlicher
    Gelsenkirchener Abgesang

    vom 16.12.2016 (★★★★★)
    Chansons zum Anfassen:
    "Das Leben reißt uns mit sich"

    vom 19.3.2016 (★★★★☆)
    Chansons: "Leben, das ist
    immer das gleiche Lied"

    vom 18.4.2015 (★★★★☆)
    Achter herbstlicher Abgesang
    mit Norbert Labatzki

    vom 13.12.2013 (★★★★☆)
    Fünfter Abgesang mit
    Ali-Mahir Abdik
     - GEMA-frei!
    vom 17.12.2010 (★★★☆☆)
    Erster / zweiter herbstlicher
    Gelsenkirchener Abgesang

    1.12.2006/30.11.2007 (★★★★☆)
    Kinderlieder nicht nur für
    Christoph, Judith u. Hendrik
    (★★☆☆☆)
    Best of FEUERMELDER
    Agitp(r)op aus den 80ern
    (★★☆☆☆)
    Hörproben zum Buch
    Zieht euch warm an!
    (★★★★★)
    Hörproben zum Buch
    Brassens chanté en allemand
    (★★★★★)

     Welcome!   AKTUELL   BÜCHER   CDs   HÖRPROBEN   KONZERTE   TEXTE   YouTube 
    Alle Konzerte (chronologisch ab 2006):




     Welcome!   AKTUELL   BÜCHER   CDs   HÖRPROBEN   KONZERTE   TEXTE   YouTube 
    Alle Texte / Werke:

    (Link-Symbole zum Anklicken: ¥=YouTube, Ω=Hörprobe, ♫=Noten)
      Lieder mit eigenen Texten:

    1.  @ufgestellt
    2.  Agenda '10 (¥ Ω GEMA-frei)
    3.  Ängelchen flieg! (zur Melodie "Maikäfer flieg!" Ω GEMA-frei) NEU
    4.  Bange (Ω GEMA-frei)
    5.  Bütikofer-Blues (Ω GEMA-frei)
    6.  Carcinoma Angels auf B8 (¥ Ω GEMA-frei) NEU
    7.  Dann herrscht Frieden (¥ Ω GEMA-frei)
    8.  Das Teure-Gummibärchen-Märchen (¥ Ω GEMA-frei)
    9.  Der Fluss (Ω GEMA-frei )
    10.  Der Opferkult der Mayas (Ω GEMA-frei)
    11.  Des einen Freund des andern Feind (zur Musik "Les uns contre les autres" von M.Berger ¥ Ω)
    12.  Deutscher Stolz
    13.  Deutscher Wahlkrampf / Beim Frühstück (Ω GEMA-frei)
    14.  Die Brücke von Varvarin / "Aufhören!" (¥ Ω GEMA-frei)
    15.  Die größte Gefahr (¥ Ω GEMA-frei) NEU
    16.  Die Lügenfärbmaschine (¥ Ω GEMA-frei)
    17.  Die Schnecke zum Gärtner (¥ Ω GEMA-frei)
    18.  Die Unsichtbaren / Les Invisibles (zur Musik "Les Passantes" von G.Brassens ¥ Ω)
    19.  Du sollst nicht mörkeln! (Ω GEMA-frei)
    20.  Eight/six and eight/nine forty-five (Ω GEMA-frei) NEU
    21.  Entscheidung
    22.  Freiheit für Chelsea (Bradley) Manning! (Free Brad Manning!) (¥ Ω GEMA-frei)
    23.  Gerücht
    24.  Glauben
    25.  Integration (¥ Ω GEMA-frei)
    26.  Kriminelle Wirtschaftsweise (¥ Ω GEMA-frei)
    27.  Kulturhauptstadt Ruhr 2010
    28.  Lampedusa mediterranea / Andere Sorgen (zur Musik "El Mediterraneo" von J.M.Serrat ¥ Ω )
    29.  Liebe Gabi / Liebe Freunde (zur Musik "One Note Samba" von Tom Jobim ¥ Ω) NEU
    30.  Loveparade Ruhr 2010
    31.  Mal 'was Schönes (¥ Ω GEMA-frei)
    32.  Mammon-Blues (¥ Ω GEMA-frei)
    33.  Mammon unser
    34.  Mein Fluss (¥ Ω GEMA-frei)
       Ma Rivière (¥ Ω GEMA-frei)
    35.  Mit untertänigstem Verlaub (zur Musik "Sauf le respect que je vous dois" von G.Brassens Ω)
    36.  Moder KG (¥ Ω GEMA-frei)
    37.  Mutter Erde (¥ Ω GEMA-frei)
    38.  NO NAZI NO WAR
    39.  Nordicwalker haben alle Dreck am Stecken (¥ Ω GEMA-frei)
    40.  Oh Mädel! (¥ Ω GEMA-frei) NEU
    41.  Posthumer Brief eines Vaters an G.B.
    42.  Remote-Execution
    43.  Schokoladeneis mit Marzipan (¥ Ω GEMA-frei)
    44.  Smart Power Crusade Blues (¥ Ω GEMA-frei)
    45.  Smartphones - zum Rauchen ganz gut zu gebrauchen (¥ Ω GEMA-frei)
    46.  Streikverbotsverbot
    47.  ÜberMacht (Ω GEMA-frei)
    48.  Verrückt gemacht (Ω GEMA-frei)
    49.  Vertrauen (Wahlkrampf 1983)
    50.  Vollmond
    51.  Was ist das? (zur Musik "O que sera" von Chico Buarque ¥ Ω) NEU
    52.  Wattendrama!
    53.  Wider-Sprüche(Ω GEMA-frei)
    54.  Wölfische Zeiten NEU
    55.  Wünsche
    56.  Yes, we can Moorhuhn! (¥ Ω GEMA-frei)
    57.  Zuhörerschelte

      Übertragungen / musikalische Nachdichtungen von Leobald Loewe frei nach

      Louis Aragon (1897-1982):
    58.  Glückliche Liebe gibt es nicht (Il n'y a pas d'amour heureux Ω)
    59.  Das rote Plakat (L'affiche rouge)
      Georges Brassens (1921-1981):
    60.  95 Prozent (Quatre-vingt-quinze pour cent ¥ Ω)
    61.  Armer Martin (Pauvre Martin Ω)
    62.  Ballade von den Gottweißwogeborenen (Ballade des gens qui sont nés quelque part ¥ Ω) NEU
    63.  Bildhübsches Blümchen (Une jolie fleur)
    64.  Das Rendezvous (Le rendez-vous ¥ Ω)
    65.  Das wilde Kraut (La mauvaise herbe ¥ Ω)
    66.  Der gute Gatte (Bonhomme ¥ Ω)
    67.  Der Nicht-Heiratsantrag (La non-demande en mariage ¥ Ω)
    68.  Der (Rettungs-)Paraplü (Le parapluie ¥ Ω)
    69.  Der schlechte Ruf (La mauvaise réputation ¥ Ω)
    70.  Fernande (Fernande ¥ Ω)
    71.  Freunde, die geh'n vor! (Les copains d'abord ¥ Ω)
    72.  Ich werde ganz klein (Je m'suis fait tout p'tit ¥ Ω)
    73.  Im glasklaren Wasser der Quelle (Dans l'eau de la claire fontaine Ω)
    74.  Liebende auf öffentlichen Bänken (Les amoureux des bancs publics ¥ Ω)
    75.  Lied für den Ausländer (Chanson pour l'Auvergnat ¥ Ω)
    76.  Saturn (Saturne ¥ Ω)
    77.  Sterben für Ideen (Mourir pour des idées ¥ Ω)
    78.  Unser Zeitalter
      Bert Brecht (1898-1956, gemeinfrei ab 2027):
    79.  Ballade de la Putain à Juifs Marie Sanders (Ballade von der Judenhure Marie Sanders, Ω)
      Jean-Loup Dabadie (1938- ):
    80.  Helenes Lied (La Chanson d'Hélène)
      Roger Fernay (1905-1983) / Kurt Weill (1900-1950, gemeinfrei ab 2021):
    81.  Youkali (Nachdichtung von Leo Kowald, ¥ Ω)
      Paul Fort (1872-1960, gemeinfrei ab 2031):
    82.  Wie gestern (Comme hier ¥ Ω)
      Nâzιm Hikmet (1902-1963, gemeinfrei ab 2032):
    83.  Das Mädchen von Hiroshima (Hiroşima / Kιz Çocuĝu)
      Herman Hupfeld (1894-1951, gemeinfrei ab 2022):
    84.  Wenn Zeit vergeht (As time goes by, aus "Casablanca")
      Antônio Carlos Jobim ():
    85.  Ein-Ton-Samba (¥ Ω) NEU
      José Martí (1853-1895, gemeinfrei):
    86.  Ich möchte die Welt verlassen (Yo quiero salir del mundo)
      Manni Matter (1934-1972):
    87.  Denen es gut geht / Ceux qui vont bien (Dene wos guet geit)
      Pablo Milanés (1943- ):
    88.  Was ist das nur für ein Leben (La vida no vale nada Ω)
      Georges Moustaki (1934-2013):
    89.  Hiroshima (Hiroshima)
      Gustave Nadaud (1820-1893, gemeinfrei):
    90.  Carcassonne (Carcassonne ¥ Ω1Ω2)
      Claude Nougaro (1929-2004):
    91.  Mitternacht im Regen (La pluie fait des claquettes ¥ Ω)
    92.  Panzerketten (Chenilles ¥ Ω)
      Robert Nyel (1930- ):
    93.  Der kleine verlorene Ball (Le petit bal perdu ¥ Ω)
      Jaques Prévert (1900-1977):
    94.  Herbstlaub (Les feuilles mortes)
      Serge Reggiani (1922-2004):
    95.  Wieviel Zeit noch? (Le temps qui reste)
      A. Timofeevsky (Tscheburaschka):
    96.  Geburtstagslied des Krokodils Gena /
       Chanson d'anniversaire du crocodile Gena
      (Ω) NEU
      Boris Vian (1920-1959):
    97.  Verehrter Präsident (Le déserteur ¥ Ω)
    98.  Offener Brief an Herrn Paul Faber
      Renaissance-Lieder aus dem 16. Jhd. (gemeinfrei):
    99.  Es ist Tag, trillern die Lerchen! (Il est jour, dit l'alouette)
    100.  Tourdion (Quand je bois du vin clairet Ω)
    101.  Trinklied (Chanson à boire)
    102.  Wag es nicht zu sagen (Je ne l'ose dire)

      Parodien von Leobald Loewe frei nach

      Barbara (1930-1997):
    103.  Im Ruhrgebiet (Göttingen Ω)
      Georges Brassens (1921-1981):
    104.  Bildhübsches Merkel / Une jolie Merkel (Une jolie fleur Ω)
    105.  Nun seid so frei! (La non-demande en mariage)
    106.  Zuhause im Klapheckenhof (La mauvaise réputation ¥ Ω)

      Vertonungen nach

      Theodor Fontane (1819-1898, gemeinfrei):
    107.  Das Trauerspiel von Afghanistan (¥ Ω GEMA-frei)
    108.  Denkst du verschwundener Tage Marie (¥ Ω GEMA-frei)
    109.  Es kribbelt und wibbelt weiter (¥ Ω GEMA-frei)
    110.  Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland (¥ Ω GEMA-frei)
      Thea Kowald (1924-2014):
    111.  Tränenkiefer (Ω GEMA-frei)
      Rainer Maria Rilke (1875-1926, gemeinfrei):
    112.  Der Panther (¥ Ω GEMA-frei)
      Kurt Tucholsky (1890-1935, gemeinfrei):
    113.  Augen in der Großstadt (¥ Ω GEMA-frei)
    114.  Blick in die Zukunft (¥ Ω GEMA-frei)
    115.  Die freie Wirtschaft (¥ Ω GEMA-frei)
    116.  Nur das... (¥ Ω GEMA-frei)

      Kleine Reimereien:

    117.  Angst
    118.  Geschmacksverstärker
    119.  Hans Wurst
    120.  Keine Kunst
    121.  Krieg und Frieden
    122.  Künstelei
    123.  Politik
    124.  Potenzielle Widerstandskraft
    125.  Prognose
    126.  Sicherheit
    127.  Stolz
    128.  Wahl-Spruch
    129.  Wider das Klimagespenst

      Sonstiges:

    130.  Kalender-Recycling
    131.  Interview
    132.  Brassens Kurzbiographie
    133.  Flugblatt: Deutschland ist wieder im Krieg! (Ende 2001)
    134.  Flugblatt: Zur Müntefering-Rede am 1. Mai 2002 in GE
    135.  Flugblatt: NO WAR! (Feb. 2003)
    136.  Flugblatt: Stoppt den Krieg! (15.3.2003)
    137.  Flugblatt: Krieg ist ein Verbrechen! (20.3.2003)
    138.  Flugblatt: Bush und Blair vor Gericht! (Mai 2003)
    139.  Ostermarsch Rhein-Ruhr 2009 - Rede in Gelsenkirchen
    140.  Offener Brief an die Krankenversicherung (Okt. 2012)
    141.  Gastbeitrag: Ratschläge für einen schlechten Redner (von Kurt Tucholsky)
        (In Fettschrift: meine persönlichen Favoriten)


     Welcome!   AKTUELL   BÜCHER   CDs   HÖRPROBEN   KONZERTE   TEXTE   YouTube 
    Leos musikalischer Werdegang:

     April 1950: Erste Stimm- und Atemübungen im Krankenhaus Seeheim-Jugenheim zu Füßen des Melibocus
    1959-1960: Klavierunterricht bei Frau Kutschki in Opladen-Lützenkirchen
    1960-1964: Erste Schrammelübungen bei den Georgs-Pfadfindern "Sippe Fuchs" in Opladen-Lützenkirchen
    1965-1968: Gitarrist im Tanzorchester der Landrat-Lucas-Schule I in Opladen (mit Manfred, Heinz, Axel, Klaus u.a.)
    1968-1975: Mathematik/Physik/BWL-Studium in Basel(CH), Karlsruhe u. Mannheim ohne öffentliche musikalische Betätigung
    1973-1977: Gitarrist in der Mannheimer Rockgruppe Schall und Rauch (mit Stefan, Alberto u.a.)
    1975-1978: Gitarrist und Sänger im Heidelberger Musik-Kollektiv (mit Renate Fresow, Ursula, Volker u.a.)
    1978-1982: Sänger und Gitarrist im Weinheimer Agitp(r)op-Duo Die Feuermelder (mit Ursula)
    1983-1984: Sänger (Bass) im Essener Bert Brecht Chor (mit Karmelita u.v.a.)
    1983-1989: Sänger (Bass) im Essener Erich Mühsam Chor (mit Karmelita, Michael u.a.)
    1984-1989: Sänger und Gitarrist im Essener Song-Trio Hömma (mit Bernhard und Karmelita)
    1990-1996: Sänger (Bass) und Gitarrist im Essener Chor Opus Populus (mit Winni, Karin, Thomas, Marita u.v.a.)
    1995-1999: Sänger, Gitarrist und Darsteller im Essener Kabarett-Duo 2ATÜ (mit Winni)
     1.12.2006: Erster Herbstlicher Gelsenkirchener Abgesang
      Seit 2008: Frontman der "Üblichen Verdächtigen" Leo.Karmelita.De (mit Karmelita und Dennis) in Gelsenkirchen
    2009-2016: Gitarrist im Chor Brémo Mélodie (mit Daniel, Marlène, Karmelita u.v.a.) in Branoux-les-Taillades(F)
      Seit 2010: Sänger und Gitarrist bei Les Troubadours de Castillon (mit Karmelita) im Château de Portes bei Alès(F)
      Seit 2012: Sänger und Gitarrist bei Les 3 Connaisseurs (mit Maryse und Karmelita) in Gagnières(F)
    27. 9.2014: Gitarrist/Bassist bei "Soie et Charbon" in Alès(F) u.a. mit dem Londoner Grand Union Orchestra
    11.11.2014: Vortrag des "Graben" mit Karmelita bei der Ausstellungseröffnung "100 Jahre 1. Weltkrieg" in Branoux(F)
    21. 6.2016: Vortrag von "Youkali" mit Karmelita auf der "Fète de la Musique" auf dem Rathausplatz in Alès(F)

    Vorbilder (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Georges Brassens (1921-1981) siehe auch: www.brassens.de und eric.m.free.fr
  • Bertolt Brecht (1898-1956, gemeinfrei ab 2027)
  • Franz Josef Degenhardt (1931-2011)
  • Theodor Fontane (1819-1898, gemeinfrei)
  • Heinrich Heine (1797-1856 Paris, gemeinfrei)
  • Hanns Dieter Hüsch (1925-2005)
  • Fasia Jansen (1929-1997)
  • Victor Jara (1932-1973)
  • Erich Kästner (1899-1974 "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.")
  • Dietrich Kittner (1935-2013)
  • Walter Mossmann (1941-2015)
  • Gerd Semmer (1919-1967)
  • Dieter Süverkrüp (☆☆ 1934)
  • Kurt Tucholsky / Theobald Tiger (1890-1935, gemeinfrei, "Soldaten sind Mörder")
  • Hannes Wader (☆☆ 1942 "Es ist an der Zeit")
  • Konstantin Wecker (☆☆ 1947 "Sag Nein!")
  • Paul Zech (1881 - 1946, gemeinfrei, François-Villon-Nachdichtungen)

    Links:

  • Antifaschistisches Gelsenkirchen
  • Atomwaffenfrei jetzt
  • Bleckkirche, Kirche der Kulturen, Gelsenkirchen
  • Cevennen-Ferienhaus in Gagnières(F)
  • Consol Theater Gelsenkirchen
  • Friedensforum Gelsenkirchen
  • Gelsenkirchener Geschichten
  • Gelsenzentrum
  • Jazz&ART-Galerie Gelsenkirchen
  • LALoK libre Gelsenkirchen-Schalke
  • Loisirs en Marche, Branoux-les-Taillades
  • Ostermarsch Ruhr
  • "Mein" Pantasma-Krater


     Welcome!   AKTUELL   BÜCHER   CDs   HÖRPROBEN   KONZERTE   TEXTE   YouTube 
    Über meine musikalischen Nachdichtungen:
    Frei im Wort und nah am Sinn und an der Musik
    (von Leobald Loewe)

    Im Chanson kommen Musik und Poesie zusammen, die Worte fügen den Klängen einen "Film" (Kopfkino) hinzu, ohne dessen Verständnis ein Chanson nicht erfasst und genossen werden kann. Ziel meiner Arbeit ist es, einige der schönsten Chansons von Georges Brassens und Anderen auf deutsch singbar (und damit diesen Genuss einem deutsch­sprachigen Publikum überhaupt erst zugänglich) zu machen - und zwar in bühnen­reifer musikalischer Qualität. Dabei ist es durchaus nicht meine Absicht, im litera­rischen Sinne original­getreue (geschweige denn autorisierte) Übersetzungen abzuliefern. Es handelt sich hier vielmehr um deutsche Lieder­texte, die sich nur so nah wie möglich am Original orien­tieren.

    Gute und wort­getreue "Über­setzungen" von Gedichten und Liedern kann es eigentlich nicht geben. Neben dem Sinn und Hinter­sinn sind Metrik, die Prosodie (Sprachmelodie und -rhythmus), Reime und Wort­spiele von Bedeutung. Bei einer Übersetzung gehen z.B. alle "jeux de mots", die mit Doppel­bedeutungen und Assozia­tionen spielen und in der franzö­sischen Lyrik und gerade in Brassens' Liedern eine große Rolle spielen, zwangsläufig verloren. Über­tragung bedeutet immer auch Transport in eine andere Kultur mit anderen Metaphern und literarischen und historischen Bezügen. Oft gibt es keine äquiva­lenten Begriffe und die Sprachen klingen verschieden.

    Wenn man ein Gedicht mit einem Gemälde vergleicht und die nicht-übersetz­baren Kompo­nenten mit den Farben gleichsetzt, so liefert eine Über­setzung bestenfalls eine scharfe Schwarz-Weiß-Kopie. Erst wenn man zum Pinsel und zur Farb­palette der Ziel­sprache greift, kann man daraus wieder ein farbiges Bild machen, d.h. den Text zum Leuchten bringen. Besonders wenn man auch noch musika­lischen Ansprüchen genügen will, reichen lite­rarische Übersetzungs­methoden nicht mehr aus; es müssen nicht-über­tragbare Bestand­teile schöp­ferisch und mutig durch eigene Elemente ersetzt oder ergänzt werden. In der Werbung wird diese Form der Adaption auch Trans­kreation genannt. Man muss also selbst zum Lieder­macher werden und von seiner Kreativität Gebrauch machen. Je näher man sich ans Original zu halten versucht, um so schwieriger wird es, geeignete Lösungen zu finden. Darum kann eine gute Lied-Übertragung auch nur eine Inter­pretation und nicht etwa die allein gültige "Übersetzung" sein!

    Es gibt kaum Schlimmeres für einen Lieder­text als, wegen Reim- oder Bedeutungs­zwangs, gekünstelte, geschraubte oder fehlbetonte Formu­lierungen. Das neue Lied braucht auch eine neue, eigene Poesie! Deswegen habe ich mich spätestens gegen Ende der Arbeit - mit dem Original­text nur noch im Hinter­kopf - fast vollständig vom Original gelöst und mich nur noch der inneren Stimmigkeit des Liedes gewidmet - bis man nicht mehr hören kann, dass es sich dabei nur um eine Über­setzung handelt. Ich habe mich dennoch sehr um Original­treue bemüht in dem Sinne, dass der musikalische Charakter des Liedes und der beim Zuhörer ablaufende "Film" mit seinem Subtext erhalten bleibt. Maxime: Möglichst viel von der Idee, vom Witz und Tenor des Originals zu erhalten und sie nicht mutwillig oder fahr­lässig zu verfälschen, zu verwässern oder gar zu "verbessern" (keine Selbst­verständ­lichkeit, wie ich beim Studium manch' biermannscher "Übersetzung" leider feststellen musste)!

    Prioritäten: 1.: Film (Bedeutung, Sinn, Witz), 2.: Musik (Rhythmus, Melodie), 3.: Reime

    Um mich einem großen Künstler wie Georges Brassens als kleiner Lieder­macher nähern zu können, musste ich ihn - mit dem nötigen Respekt - ein wenig zu mir herunter holen von dem Sockel, auf den er von seinen vielen Verehrern in aller Welt (sicher nicht zu Unrecht) gehoben wurde (ich finde nur, man sollte ihn eher lieben als verehren!). Aber ein Podest passt ohnehin nicht zu ihm, nicht zu seiner Schüch­tern­heit auf der Bühne und seiner "feinen Poesie mit einfachen Worten" (Maxime le Forestier). Ich habe erst gar nicht versucht, diese irgendwie zu imitieren, mich jedoch sehr darum bemüht, ihr mit den mir zur Verfügung stehenden Fähig­keiten und meinem vielleicht zu sachlichen Sprachstil (Verzicht auf blumiges Romantisieren) halbwegs gerecht zu werden:

    Seiner genauen, bilder­reichen Sprache in zarten bis deftigen, oft der Umgangs­sprache entnommenen Sätzen, der präzisen Metrik, den perfekt zur Musik passenden Sprach­melodien und -rhythmen mit gelegentlich absichtsvoll einge­streuten "Stolper­stellen", seiner doppelbödigen Ironie und seinem scharfen Wortwitz. Und obwohl ich seine Vorliebe für antike und religiöse Zitate nicht so teile, habe ich mich auch um sie bemüht.




    Creative Commons License
    Sofern im Einzelnen nicht anders vermerkt, ist der Inhalt
    dieser Seite unter eine CREATIVE-COMMONS-Lizenz gestellt:
    ©© 1978-2016 ABSÄNGEREI & BRASSENSERIE leo.kowald.org
    Nichtkommerzielle Wiedergabe, Weiterleitung u. Bearbeitung in
    humanistischem Kontext unter Namensnennung erwünscht.

    ( Das gilt natürlich nicht für verwendete oder bearbeitete Werke Dritter )



    Zur Problematik des "copyrights" siehe: "Geistiges Eigentum ist Diebstahl" von Joost Smiers, Zitat:
    » Rosemary Coombe, eine kanadische Anthropo­login und Urheber­rechts­expertin, stellt fest, dass "in den Konsum­gesell­schaften die Mehrzahl der Bilder, Texte, Motive, Label, Logos, Waren­zeichen, des Waren­designs, der Melodien und sogar Farben und Gerüche unter das Prinzip des geistigen Eigentums fallen oder darüber kontrolliert werden." Die Auswirkungen solcher monopolistischer Kontroll­strukturen sind katastrophal. Denn verbreitet wird lediglich die Kunst und Unter­haltung, über deren Rechte einige mächtige Konzerne verfügen. Sie konzen­trieren sich darauf, einzelne "Stars" aufzubauen, in die sie hohe Summen investieren, und verdienen an den Neben­produkten ihrer Vermarktung. Angesichts des hohen Investitions­risikos setzen sie auf aggressives, weltweites Marketing, das kulturelle Alternativen aus dem Bewusstsein der Menschen verdrängt. Die Vielfalt der künst­lerischen Ausdrucks­möglich­keiten bleibt dabei auf der Strecke. «

    "Die GEMA-Vermutung besagt, dass aufgrund des umfassenden Welt­repertoires, über dessen Rechte­wahr­nehmung die GEMA verfügt, eine tatsäch­liche Vermutung dafür spricht, dass bei Aufführungen von in- und ausländischer Tanz- und Unter­haltungsmusik Vergütungs­pflicht besteht. Jeder, der behauptet, dass bei einer Veran­staltung kein Werk des GEMA-Repertoires wiedergegeben wurde, hat hierfür den Beweis zu führen" (Quelle: GEMA)
    Mal abgesehen davon, dass sie GEMA-Vermutung [die nichts anderes ist als die juristische Absegnung eines privaten Monopol-Kartells] eine unsinnige Bestimmung enthält, nämlich nachzuweisen "dass kein Werk des GEMA-Repertoires wieder­gegeben wurde", was gar nicht geht, weil niemand, nicht einmal die GEMA dieses ganze "GEMA-Repertoire" kennt (das ist so ein nicht-greifbarer Begriff wie die "Menge aller Mengen" der Mathematiker, die diesen schleunigst aus ihrem Sprachschatz gestrichen haben, nachdem sie gemerkt hatten, dass er zu Widersprüchen führt) ist es ein (von der GEMA in Umlauf gebrachter) weit verbreiteter Irrtum, dass "jede Veranstaltung" der GEMA-Vermutung unterliege. Betroffen sind nur Veranstaltungen der "Tanz- und Unterhal­tungs­musik". Die GEMA hat daher bei Klein­kunst­veran­stal­tungen, Lesungen etc. kein Recht, sich auf die GEMA-Vermutung zu berufen und somit auch kein Recht, detaillierte Informationen über den Inhalt der Veran­staltungen einzufordern. Im Falle von Veran­staltungen der Tanz- und Unter­haltungs­musik sollte es m. E. ausreichen, wenn der Haupt-"Berechtigte", also der Künstler, erklärt, dass er selbst nicht der GEMA angehört und keine von der GEMA ausge­beuteten Urheber­rechte verwendet, um die GEMA-Vermutung, sie "nehme die Rechte aller Berech­tigten wahr", zu entkräften (Die allermeisten Amateur­künstler sind KEINE GEMA-Mitglieder). Siehe auch: "Urheber­rechts­ausgleich oder Subventions­steuer?" von Peter Mühlbauer